///

»Junge Schmuckkunst im Museum« 2003
Verleihung des ISSP Förderpreises an Dorothea Brill

Mit der Stiftung eines jährlichen Förderankaufs „Junge Schmuckkunst im Museum“ zeichnet ISSP junge Schmuckkünstlerinnen und -künstler aus und unterstützt die moderne Sammlung des Schmuckmuseums Pforzheim. Gleichzeitig will ISSP mit dieser Auszeichnung junge Schmuckkunst einer breiteren und interessierten Öffentlichkeit nahe bringen und die Künstlerinnen und Künstler in ihrer Arbeit bestätigen und fördern.

Die „Nähringe“ DACH-TERRASSE MIT SONNE hat Dorothea Brill 2002/2003 entwickelt. Nähen und Sticken sind alte Techniken, die mit der Goldschmiedekunst zunächst wenig zu tun haben, gleichwohl aber dem Schmücken dienen. Hier ist der Ansatzpunkt der Künstlerin, sowohl den funktionalen Aspekt des „Zusammen-Nähens“ als auch die dekorative Seite des Stickens in Schmuckstücken zu verbinden. Die Ringe sind so konzipiert, dass die Metall- oder Kunststoffbänder an den Enden nicht zusammengelötet werden, sondern mit buntem Zwirn oder dünnem, zu einer Kordel gedrehtem Golddraht, verbunden werden. Die Farb- und Goldflächen, die dadurch entstehen, wirken wie Kissen, die auf dem Finger liegen und sind das schmückende Element, deren technische Notwendigkeit vorhanden, aber nicht sichtbar ist. Mit dem Titel „Dach-Terrasse mit Sonne“ wird ein weiteres Merkmal des Schmucks von Dorothea Brill angesprochen: Eine freundliche Leichtigkeit, die bei aller ernsthafter und konsequenter Gestaltung in ihrem Schmuck immer mitschwingt. Es ist der spielerische Umgang mit den Dingen, der zum Leitfaden ihrer gestalterischen Arbeit geworden ist. Spielerisch bedeutet hier, sich auf die Gratwanderung zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit einzulassen und dabei weder zu sachlich und ernst noch zu beliebig und austauschbar in der Gestaltung von Schmuck zu werden.

Dorothea Brill wurde 1968 in Freiburg geboren, sie absolvierte das Berufskolleg für Formgebung, Schmuck und Gerät in Schwäbisch Gmünd. Anschließend studierte sie an der FH Pforzheim, Hochschule für Gestaltung, Technik und Wirtschaft im Studiengang Schmuck und Gerät. Dorothea Brill erhielt Stipendien und Auszeichnungen, sie ist an zahlreichen Ausstellungen beteiligt. Seit Abschluss ihrer Ausbildung  ist sie freischaffend tätig.