///

»Junge Schmuckkunst im Museum«
ISSP-Förderankauf der Arbeiten von Takayoshi Terajima

Am Dienstag, 12.11.2019 fand im Café im Schmuckmuseum ein Künstlergespräch mit Takayoshi Terajima exklusiv für Mitglieder des Museumsfördervereins ISSP statt. Vier Anhänger der Werkgruppe „Omamori“ wurden für den diesjährigen Förderankauf der Freunde des Schmuckmuseums ausgewählt und in die Sammlung des Schmuckmuseums übergeben.

Im Rahmen des Künstlergesprächs haben die Besucher die Möglichkeit, mit dem Künstler näher ins Gespräch über sein Schmuckkonzept und seine Vorgehensweise bei der Umsetzung zu kommen. Vor allem die handwerkliche Ausführung hat in diesem Jahr begeistert, denn ein Anhänger wurde vor den Augen der Gäste verschlossen und mit dem Wunsch der ISSP versehen.

Der Förderankauf »Junge Schmuckkunst im Museum« zeichnet Schmuckkünstler mit einer eigenständigen und innovativen Auffassung aus und wird von der Internationalen Gesellschaft der Freunde des Schmuckmuseums Pforzheim e.V. (ISSP) gestiftet. So ist die Sammlung des Schmuckmuseums seit 1988 nahezu jährlich um zeitgenössischen Schmuck erweitert worden. Bei der Auswahl des diesjährigen Stücks fungierten die Mitglieder von ISSP als Jury und stimmten für Takayoshi Terajima 1986 in Japan geboren, studierte er von 2007 bis 2011 sowie von 2014 bis 2015 Metal Carving an der Tokyo University of the Arts sowie von 2012 bis 2014 an der Akademie der Künste in München bei Professor Otto Künzli. Ab 2015 setzte er sein Studium in München fort und machte 2018 Diplom bei Professorin Karen Pontoppidan. Takayoshi Terajima lebt und arbeitet in München.

https://takayoshiterajima.myportfolio.com
Instagram: takayoshi_t