///

Einfach brillant

Künstler-Juweliere der 1960er und 1970er Jahre
In Kooperation mit dem Cincinnati Art Museum

  1. März bis 27. Juni 2021

Der Schmuck der 1960er und ‘70er Jahre war revolutionär. Während in den 1950ern Zurückhaltung vorherrschte, wurden die 1960er Jahre zu einer Ära der jugendlichen Rebellion und des radikalen kulturellen Wandels – und ein neuer Schmuckstil war Teil dieses Zeitgeistes. Rock ‘n’ Roll, der Vietnamkrieg, die Kennedy-Attentate, die Bürgerrechts- und Frauenbewegung, der weit verbreitete Gebrauch halluzinogener Drogen und das Konzept der freien Liebe werden alle mit diesen turbulenten Jahrzehnten in Verbindung gebracht. Von Kunststoff-Creolen des Weltraumzeitalters bis zu den Glas- und Holzperlenketten der Hippies drückten Schmuckstücke Individualität, Nonkonformität und die ästhetischen, politischen und intellektuellen Werte der Person aus, die sie trug. »Die Schmuckgaleristin Kimberly Klosterman aus Cincinnati hatte schon vor einigen Jahren die Idee, daraus eine Ausstellung zu machen. Als sie dem Schmuckmuseum einen Besuch abstattete, war ich sofort begeistert«, erinnert sich Museumsleiterin Cornelie Holzach. »Ich freue mich sehr darüber, dass das Cincinnati Art Museum die Initiative zu einer Wanderausstellung ergriffen hat.« Nach dem DIVA in Antwerpen ist Pforzheim der zweite Museumsstandort in Europa, an dem diese prachtvollen Kreationen gezeigt werden, bevor sie wieder in die USA reisen.

Neben diesen Ausdrucksformen in preiswertem, für alle erhältlichen Modeschmuck nahmen die feinen Schmuckstücke in gleicher Weise die Stimmung der Zeit auf. Junge Schmuckdesigner wollten nicht mehr nur unoriginellen Tand als Ergänzung der aktuellen Mode kreieren. Sie betrachteten sich in erster Linie als Künstler, in zweiter Linie als Juweliere und näherten sich ihrem Werk wie jeder Maler oder Bildhauer. Sie arbeiteten in Gold, konzentrierten sich auf organische Designs, bevorzugten abstrakte Formen und Konzepte mit Bezug zu den Trends des Weltraumzeitalters. Sie verwendeten unkonventionelle Materialien und entwarfen Schmuckstücke mit einzigartiger Struktur und beispielloser Gestaltung.

Diese Ausstellung, die aus einer der wichtigsten Privatsammlungen der Welt stammt – zusammengestellt von der in Cincinnati ansässigen Kimberly Klosterman – und vom Cincinnati Art Museum als Leihgabe zur Verfügung gestellt wird, zeigt die Arbeiten einer Reihe internationaler, unabhängiger Juweliere sowie bedeutender Juweliershäuser wie Cartier oder Van Cleef & Arpels. Die Schmuckdesigner und -hersteller der 1960er und ‘70er Jahre waren in ihrer Vision kompromisslos. Sie brachten den Schmuck auf ein neues künstlerisches Niveau, das mit den radikalen Veränderungen der Gesellschaft in diesen Jahrzehnten einherging.

Ausstellungskatalog:

Cynthia Amnéus (Hg.): Simply Brilliant. Artist-Jewelers of the 1960s and 1970s. Cincinnati Art Museum, 2020. 256 Seiten, 26,5 x 24 cm, Farbabbildungen, Text in Englisch, ISBN 978-1-911282-52-5, 48 €

Öffnungszeiten des Schmuckmuseums Pforzheim Di bis So und feiertags 10 bis 17 Uhr (außer Hl. Abend und Silvester) | Eintritt in die Dauerausstellung 4,50 €, ermäßigt 2,50 €, z.B. mit der SWR2-Kulturkarte, 6 € Kombiticket mit dem Technischen Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie, bis 14 Jahre und mit Museums-Pass-Musées frei | Gruppenführungen auf Anfrage | Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung sonntags 15 Uhr, 6,50 €, ermäßigt 4,50 € | Medien- bzw. Kulturpartner des Schmuckmuseums sind Pforzheimer Zeitung und SWR2 | Weitere Informationen unter www.schmuckmuseum.de

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

 

 

Ausstellungsflyer zum herunterladen